Laserbehandlung bei Tätowierungen

Tattooentfernung im LaserTherapieZentrum am Klinikum Stuttgart

Ein Tattoo für die Ewigkeit?

Mit Tattoos ist es wie mit den Lieblings-Kleidungsstücken – gestern noch heiß und innig geliebt – heute ein absolutes No Go. Unmodern gewordene Jeans und Pullis bringt man in die Altkleidersammlung – bei Tattoos ist das etwas komplizierter.
Während es früher nahezu unmöglich war, eine lästig gewordene Tätowierung zu entfernen, steht heute moderne Technologie zur Verfügung, die die Sünden der Vergangenheit vergessen lässt.
Als sichere Methode zur Tattooentfernung hat sich im Laufe der Zeit die Laserbehandlung etabliert. Die sich unter der Haut befindlichen Farbpigmente werden durch den Laserstrahl zum Zerfall gebracht. Die winzig kleinen Partikel können anschließend über das Lymphsystem des Körpers abtransportiert werden. Da die Behandlung mit einem Laser nicht über eine längere Zeitdauer eingesetzt werden sollte, sind mehrere Sitzungen erforderlich, um das Tattoo entfernen zu lassen. Der Laser sollte nur sehr kurz auf der zu behandelnden Hautoberfläche verwendet werden. Nur so wird eine Narbenbildung verhindert. Gleichzeitig wird eventuellen Schmerzen vorgebeugt.

Erfahren Sie mehr:

Tattooentfernung gestern und heute

Das Entfernen eines Tattoos war früher eine lästige Tortur. Um den Schriftzug des Namens des Verflossenen und andere nicht mehr erwünschte Tätowierungen wieder zu entfernen, wurde das Tattoo abgeschliffen. Diese Methode führte schnell zu Entzündungen und unangenehmer Narbenbildung. Ähnliche Szenarien waren bei der Injektion von Milchsäure unter die Haut zu befürchten. Auch das „Ausschneiden“ des Tattoos durch einen fachkundigen Chirurgen birgt zahlreiche Gefahren. Daher wird heute fast ausschließlich nur noch der Laser für die Tattooentfernung eingesetzt.

Das Tattoo weglasern – welche Risiken gibt es?

Im Vergleich zu den alt hergebrachten Methoden handelt es sich bei der Tattooentfernung mittels Laser um eine sehr sanfte Behandlung. Es kann zwar auch hier in seltenen Fällen zu Nebenwirkungen kommen, doch meist handelt es sich dabei um Begleiterscheinungen, wie ein vermehrter Juckreiz oder eine Schuppenbildung, die nach wenigen Tagen wieder verschwunden sind.

Professionelle Tattooentfernung in Stuttgart

Wer in Stuttgart sein Tattoo entfernen lassen möchte, ist im Lasertherapiezentrum Stuttgart gut aufgehoben. An dem renommierten Laser Therapie Zentrum wird in der Regel das Nano-Pico Laser Verfahren angewandt. Es kommen nur Tattoo Laser der neuesten Generation zum Einsatz. Doch was ist das eigentlich Nano-Pico Laser?
Nano und Pico sind sogenannte SI-Präfixe. Das von dem griechischen Wort für Zwerg „nános“ abgeleitete Nano bedeutet ein Milliardstel. Pico wiederum kommt aus dem Italienischen und steht für ein Billionstel. Piccolo ist vielen von uns ein Begriff und bedeutet klein. Heruntergebrochen von der Lichtgeschwindigkeit, legt das Licht in einer Nanosekunde 30 cm zurück, in einer Picosekunde 0,3 mm. Für das Entfernen von Tattoos bedeutet das, das eine kürzere Pulsdauer eine effizientere „Sprengung“ der Farbpartikel bewirkt. Angrenzende Hautpartien werden besser geschont und somit das Risiko einer Narbenbildung deutlich reduziert. Um schwarze Farbpartikel zu entfernen, sind weniger als 10 Nanosekunden erforderlich, damit die aufgenommene Wärme wieder abgegeben wird. Dies führt dazu, dass die winzig kleinen Teilchen platzen. Hochwertige Lasersysteme können Pulsdauern von 5 bis 10 Nanosekunden abgeben. Wie wissenschaftliche Studien belegen, zeichnet sich eine kurze Pulsdauer, wie sie von einem Nano oder Pico Laser erreicht wird, vor allem durch ein wesentlich reduziertes Schmerzempfinden aus.
Laser Therapie Zentrum - Krankenhaus Bad Cannstatt

Eingangsbereich des Lasertherapiezentrums Stuttgart

Was passiert bei einer Tattooentfernung?

Die von dem Laserlicht initiierten Lichtimpulse werden von den Farbpigmenten des Tattoos absorbiert. Durch die entstehende Hitze kommt es zu einem „Platzen“ der kleinen Partikel. Im nachfolgenden Reinigungsprozess werden die winzigen Pigmente über das körpereigene Lymphsystem abtransportiert. Während und nach der Laserbehandlung wird der betreffende Bereich gekühlt, um die Schmerzbelastung so gering als möglich zu halten. Der beim Entfernen eines Tattoos auftretende Schmerz ist in etwa dem gleichzusetzen, der auch beim Stechen aufgetreten ist. Ist die Sitzung beendet, wird die behandelte Fläche fachgerecht verbunden. Die Dauer der jeweiligen Behandlung hängt im Wesentlichen von der Konstitution des Tätowierten ab. In der Regel werden ca. 30 Minuten anberaumt. Sehr häufig kann die Zeit aber auch deutlich verkürzt werden.

Wie viele Sitzungen werden für eine Tattooentfernung benötigt?

Wie oft der Vorgang zum Entfernen des Tattoos wiederholt werden muss, hängt von vielen Faktoren ab. Vorrangig sind hier die Größe und die Intensität des Tattoos ausschlaggebend. Wurde die Tätowierung von einem Laien ausgeführt, genügen meist vier bis sieben Sitzungen, um das Tattoo vollständig zu entfernen. Professionelle Tätowierer arbeiten in der Regel sehr viel detailreicher. Durch die hohe Farbenvielfalt und Pigmentdichte erfordert eine Tattoo Entfernung in diesem Fall erheblich mehr Aufwand. Hier werden meist acht bis zwölf Sitzungen erforderlich sein, bis das gewünschte Ergebnis erzielt werden kann.
Ein weiteres Kriterium sind die verwendeten Farben. Auch wenn es vielleicht verwunderlich klingen mag – dunkle Farben, insbesondere Schwarz, lassen sich wesentlich besser entfernen, als helle Farben. Darüber hinaus spielt die Zusammensetzung der Farbe eine Rolle. Um eine Tattooentfernung möglichst effizient durchführen zu können, ist es sehr hilfreich, wenn man weiß, woraus sich die Farben zusammensetzen.
Wurde die Tätowierung in einem deutschen Tattoo-Studio ausgeführt, kann man davon ausgehen, dass der professionelle Tätowierer Farben verwendet hat, die sich in der Zwischenzeit als Standard etabliert haben. Üblicherweise kommen nur Farben bestimmter Hersteller zum Einsatz, deren Ingredienzien bekannt sind. Wer sich über ein günstiges Angebot zum Tätowieren im Ausland gefreut hat, wird sich vielleicht sehr darüber ärgern, wenn es daran geht, die einst getroffene Entscheidung rückgängig machen zu wollen. Wurde das Tattoo in einem der beliebten Urlaubsländer gestochen, weiß niemand so genau, aus welchen Substanzen sich die verwendete Farbe zusammensetzt. Das vermeintliche Schnäppchen kann zum echten Problem werden. Trotz intensiver Therapie gelingt es manchmal nicht, das Tattoo vollständig zu entfernen.
Weiterhin hat die Tiefe des gestochenen Tattoos einen relativ großen Einfluss darauf, wie viele Sitzungen benötigt werden. Nicht zu vergessen das körpereigene Lymphsystem. Je nachdem, wie schnell und gut es in der Lage ist, die Partikel abzutransportieren, kann sich die Dauer der Behandlung verlängern oder verkürzen.

Wie lange dauert eine erfolgreiche Laser Behandlung zur Tattoo Entfernung in Stuttgart?

Wer sein Tattoo entfernen lassen möchte, sollte sich etwas in Geduld fassen. Ein hübsches Motiv ist relativ schnell gestochen, die Entfernung des Tattoos ist häufig etwas langwieriger. Das liegt nicht zuletzt daran, dass mehrere Sitzungen notwendig sind. Zwischen den einzelnen Behandlungsterminen sollte ein größerer Zeitabstand eingeplant werden. Zum einen handelt es sich um einen Eingriff, der das Gewebe belasten kann, zum anderen benötigt das Lymphsystem ausreichend Zeit, um die feinen zersprengten Farbpartikel abzutransportieren. Idealerweise sollte zwischen den einzelnen Terminen eine Pause von ca. 4 Wochen eingehalten werden..
Die Verwendung eines Nano oder Pico Laser kann die Behandlungsdauer deutlich verkürzen. Im Vergleich zu älteren Systemen können sich die erforderlichen Sitzungen bis zur Hälfte reduzieren. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass die Farbpartikel in wesentlich kleinere Bestandteile gesprengt werden können. Ein positiver Effekt, der den Abtransport durch das Lymphsystem und damit die Behandlungsdauer beschleunigt.

professionelle Tattooentfernung

Mit einem Nano oder Pico Laser kann die Behandlungsdauer der Tattooentfernung deutlich verkürzt werden

Nach dem Tattoo ist vor dem Tattoo

Damit die Haut sich wieder in ihrer natürlichen Schönheit präsentiert, ist einiges an Aufwand erforderlich. Um ein Tattoo zu entfernen, ist relativ viel Zeit vonnöten. Es können einige Sitzungen anfallen, bis das ungeliebte Relikt in Vergessenheit geraten kann. Dank Laser Technologie können Laientatoos, Profi-Tatoos und Schmutztätowierungen nahezu vollständig entfernt werden. Schwarze und blaue Tätowierungen lassen sich dabei sehr viel leichter entfernen, als aufwendige farbige Tattoos.

Ist es möglich, auf der Hautfläche, von der bereits eine Tätowierung mittels Laser entfernt wurde, ein neues Tattoo zu stechen?

Grundsätzlich ist dies in den meisten Fällen kein Problem. Bestehende Tätowierungen können aufgehellt werden, sodass erneut ein Tattoo an der gleichen Stelle gestochen werden kann.
Allerdings benötigt das Immunsystem einige Zeit, um alle freigesetzten Farbpigmente abzutransportieren. Daher sollten zwischen der Laserbehandlung und einer erneuten Tätowierung an gleicher Stelle mindestens 18 bis 25 Wochen liegen. Diese Schonfrist ist dringend zu empfehlen, damit sich die betroffenen Hautpartien vollständig regenerieren können.

Bevor nach einer Tattooentfernung ein neues Tattoo an der gleichen Stelle gestochen werden kann, empfehlen wir nach Einhaltung dieser Ruhephase eine eingehende Untersuchung durch den Tätowierer. In seltenen Fällen können bei der Entfernung von Tätowierungen winzig kleine Narben entstehen, die mit bloßem Auge nicht zu sehen sind. Das Neustechen eines Tattoos
an der gleichen Stelle, an der zuvor eine Tattooentfernung vorgenommen wurde, kann daher besondere Anforderungen an den Tätowierer stellen, der hier sehr viel Sorgfalt walten lassen sollte.