Laserbehandlung bei überstehenden Hautveränderungen

Überstehende Hautveränderungen

Laserbehandlung bei überstehenden Hautveränderungen

Es gibt eine Reihe von kleinen Hautwucherungen, die gesundheitlich unbedenklich sind, aber erheblich das kosmetische Empfinden der betroffenen Person stören können. Dazu zählen beispielsweise Syringome, Xanthelasmen (gelbliche Fettpolster um die Augen herum), verschiedene Warzen, Fibrome, derrmale Nävi im Gesicht, Sonnenkeratosen, epidermale Zysten und Keloide.

Das Laserlicht ermöglicht, überstehende Hautwucherungen auf schonende Weise zu entfernen. Die unterschiedlichen Formen der Wucherungen erfordern den Einsatz verschiedener Lasertypen oder eine Kombinationsanwendung. Bei der Behandlung wird das energiereiche Licht in der zu behandelnden Oberhaut (Epidermis) absorbiert.

Die Hautschichten werden dabei kalt abladiert, d.h. ohne Hitzeeinwirkung abgetragen. Nachfolgend erneuert sich die Haut auf natürliche Weise.